Wissen gestalten – Ihr Wörterbuch, Nachschlagewerk und Wiki für Tiergesundheit

DE
EN
FR
ES
 
Symptom(n)
ZusatzAdj. symptomatisch
DefinitionSymptome sind sichtbare, tastbare oder hörbare sowie mit besonderen Methoden (Röntgenologie, Laborchemie, Funktionsuntersuchungen) feststellbare Krankheitszeichen von unterschiedlichem diagnostischen Wert.
Details

Symptom

Symptome sind sichtbare, tastbare oder hörbare sowie mit besonderen Methoden (Röntgenologie, Laborchemie, Funktionsuntersuchungen) feststellbare Krankheitszeichen von unterschiedlichem diagnostischen Wert.

Man unterscheidet:
– subjektive Symptome: vom Patienten selbst bemerkt (Humanmedizin!)
– objektive Symptome: vom Untersucher als Befunde festgestellt.
Charakteristische (kardinale, pathognomonische) Symptome weisen als typische Krankheitszeichen auf eine bestimmte Krankheit hin oder sind für diese sogar beweisend.
Uncharakteristische Symptome (z. B. Appetitlosigkeit, Schwitzen, Schwächegefühl) zeigen eine allgemeine Gesundheitsstörung an, ohne dass sie für sich genommen eine bestimmte definierbare Erkrankung erkennen lassen.
Frühsymptome sind Krankheitszeichen, die schon sehr früh, also in den Anfangsstadien des Krankheitsverlaufes auftreten, Spätsymptome solche, die sich erst bei fortgeschrittener Krankheit zeigen. Als Erstsymptome benennt man Krankheitszeichen, die im Verlauf einer Krankheit als erste Symptome festgestellt werden und somit überhaupt erst auf das Vorliegen einer Erkrankung aufmerksam machen. Es ist für die Heilungswahrscheinlichkeit ohne Zweifel günstiger, wenn die Erstsymptome einer Erkrankung gleichzeitig auch Frühsymptome sind.
Risikokonstellationen sind Veränderungen im Erbgut und/oder Lebensgewohnheiten, die zu einem überdurchschnittlich häufigen Auftreten bestimmter Krankheiten bei den betroffenen Personen führen. Hierbei handelt es sich häufig um einen rein statistischen, mit der Lebenszeit sich akkumulierenden Vorgang, so dass die Vorhersage der Erkrankung eines bestimmten Individuums zu einem definierten Zeitpunkt nicht möglich ist. Beispiele sind bestimmte Genkonstellationen, Ernährungsgewohnheiten (fettreiche Nahrung und Arteriosklerose), Genussmittel, oder Umweltbedingungen (Feinstaubkonzentration und Asthmaanfälle).

Kategorie⇨ Innere Medizin
Hauptautor(en)Redaktion schaefermueller publ.
Redaktionelle BearbeitungRedaktion schaefermueller publ.
Zuletzt bearbeitet2019-08-30 15:48:27 von Redaktion schaefermueller publ.
Artikel bearbeiten