Wissen gestalten – Ihr Wörterbuch, Nachschlagewerk und Wiki für Tiergesundheit

DE
EN
FR
ES
 
Augenlidtumor
DefinitionNeoplasien im Bereich des Augenlids. Am häufigsten werden Adenome der Meibomschen Drüsen bei Hunden gefunden. Hierbei handelt es sich um gutartige Tumoren, die sich aus den spezialisierten Talgdrüsen in der Bindehaut unterhalb der Lider bilden. Die mechanische Reizung der Umfangsvermehrung führt nicht selten zur teilweise eitrigen Entzündung der Bindehaut.  
Details

Lidtumore, Lidrandtumore

Am häufigsten werden beim älteren Hund gutartige Lidrandtumore aufgefunden. 
Hierzu gehören Adenome der Meibomschen Drüsen. Dabei handelt es sich um spezialisierte Talgdrüsen in der Bindehaut unterhalb der Lider. Sie sezernieren ein fettiges Sekret für den Tränenfilm. Im Falle einer neoplastischen Entartung fallen zunächst etwa stecknadelkopfgroße Verdickungen am Lidrand auf, die warzenähnliche Struktur aufweisen können. Diese Umfangsvermehrungen lösen auf der Hornhaut  bei jeder Lidbewegung einen mechanischen Reiz aus (Fremdkörpergefühl). Die Reizung führt nicht selten zur teilweise eitrigen Entzündung der Bindehaut.  

Junge Hunde entwickeln gelegentlich  Papillome im Bereich des Augenlids, Diese blumenkohlartig wuchernden gutartigen Gebilde können sich bei Entwicklung des Immunsystems von selbst zurückbilden.

Des weiteren können beim Hund Melanome, Mastzelltumoren  oder Plattenepithelkarzinome (meist bösartig/maligne).

Plattenepithelkarzinom
Plattenepithelkarzinome kommen v.a. in der Maulhöhle und im Bereich des Nasenspiegels, der Lider und Ohren vor. Dieser Tumor tritt bevorzugt bei älteren Tieren mit weißem Fell auf. Es ist davon auszugehen, dass der UV-Anteil des Sonnenlichts an der Entstehung beteiligt ist. Die Läsionen beginnen als oberflächliche und gerötete Entzündung und entwickeln sich zu krustigen Gewebeveränderungen. Das Verhalten von Plattenepithelkarzinomen ist durch invasives Wachstum und seltene Streuung gekennzeichnet. Die Behandlung erfolgt chirurgisch, kryochirugisch oder durch Bestrahlung. 

Basalzelltumor (Basaliom)
Basaliome sind bei der Katze häufiger als beim Hund. Sie kommen vorwiegend bei älteren Katzen vor und sind knopfartig und häufig zystisch oder dunkel pigmentiert. Therapie der Wahl ist, sofern notwendig, eine chirurgische Entfernung  oder bei inoperablen Tumoren eine Strahlentherapie.

Papillom (Warzen)
Es gibt zwei Formen dieser gutartigen Hauttumoren. Bei jungen Hunden tritt durch Infektion mit einem Virus die sogenannte Papillomatose auf, die sich durch mehrere flache bis gestielte oder blumenkohlartige Umfangsvermehrungen an der Mundschleimhaut, Augenlidern, Ohren, Gliedmaßen, äußeren Geschlechtsorganen und anderen Lokalisationen äußert. Sie können durch direkten Kontakt zwischen Hunden übertragen werden. Ist das Immunsystem des Hundes beeinträchtigt, wird die Entstehung begünstigt. In vielen Fällen kommt es innerhalb von 3 Monaten zum spontanen Rückgang, manchmal ist auch eine Therapie mittels Autovakzine notwendig, bei der von bestimmten Labors aus eingeschicktem Warzenmaterial ein Impfstoff hergestellt wird. Die Warzen können auch, sofern notwendig, mittels Kryotherapie (Vereisen) oder Elektrochirurgie entfernt werden. Papillome bei älteren Hunden kommen meist einzeln vor und können bei Bedarf chirurgisch oder kryochirurgisch entfernt werden.

Basalzelltumoren (Basaliom)
Basaliome sind gutartige Hauttumoren die bei Hunden mittleren Alters v.a. an Kopf und Hals vorkommen. Cocker Spaniel und Pudel sind gehäuft betroffen. Der Tumor ist meist knopfartig und verschieblich. Therapie der Wahl, sofern der Tumor störend ist, stellt die chirurgische Entfernung dar.

Desweiteren gibt es Tumoren der Haaranlagen, der Talg- und Schweißdrüsen, die überwiegend gutartig sind. Tumoren der Talgdrüsen kommen meist multipel vor und haben warzenähnliches Aussehen, weshalb sie häufig inkorrekt als „Warzen“ bezeichnet werden. Dieser Tumor ist bevorzugt an Kopf, Extremitäten und Hals lokalisiert und kommt gehäuft bei Cocker Spanieln, Pudeln und Terriern vor.

 

Therapie

[...]

Die Entfernung von Lidrandtumoren erfolgt in der Regel chirugisch durch eine Keilexzision (gutartige Tumore). Die Nahtversorgung bedarf hoher Präszision, um später  Irritationen beim Lidschluss zu vermeiden. 

Video 1   Live-OP: Die Operation des Lidrandtumors (Operation/Kommentar: Dr. med. vet. Ingrid Allgoewer, Kamera: Nobert Piekorz, Regie: Dr. med. vet. Andreas B. F. Müller, Produktion: Veterinärspiegel Verlag/schaefermueller publishing GmbH 2015)

Bösartige Augenlidtumore müssen meist mit einem größeren Sicherheitsabstand entfernt werden und benötigen bei entsprechender Größe aufwändige Lidrekonstruktionsplastiken. In Abhängigkeit von den Ergebnissen der pathologischen Untersuchung des extrahierten Tumorgewebes ist die Druchführung einer Chemotherapie angezeigt.

Literatur

Stades FC, Neumann W, Boevé MH et al. Praktische Augenheilkunde für den Tierarzt. 3. ed., Hannover: Schöütersche; 2006

Walde I, Nell B, Schäffer EH, Köstlin RG. Augenheilkunde, Lehrbuch und Atlas. 3 ed. Stuttgart, New York: Schattauer; 2008

 

Kategorie⇨ Innere Medizin
LeitsymptomeUmfangsvermehrung
Hauptautor(en)Redaktion schaefermueller publ.
Redaktionelle Bearbeitungsiteadmin; Redaktion schaefermueller publ.
Zuletzt bearbeitet2019-10-28 22:15:08 von Redaktion schaefermueller publ.
Artikel bearbeiten